Header Background

Tipps und Tricks zur Stellensuche: Die Kunst, das Vorstellungsgespräch zu meistern

Tipps und Tricks zur Stellensuche: Die Kunst, das Vorstellungsgespräch zu meistern

Veröffentlicht am 14-12-2020
Die ersten vier Blogposts (Lebenslauf, Anschreiben, LinkedIn und Stellensuchstrategie) waren alle darauf ausgerichtet, dich in die richtige Richtung zu begleiten mit deinen Bewerbungen. Bisher war nur sehr wenig (oder wahrscheinlich gar keine) menschliche Interaktion involviert. Du machst also deine Bewerbungen und einige Zeit später leuchten deine Augen auf, wenn du eine Nachricht erhältst, in der steht:
"Ihre Bewerbung hat uns überzeugt und wir würden gerne ein erstes Gespräch mit Ihnen vereinbaren. Dabei geht es darum, Sie besser kennenzulernen, die Rolle zu besprechen und Sie einigen Mitgliedern des Teams vorzustellen. Das Gespräch findet in unserem Büro statt und wird ca. 45 Minuten dauern."
Du denkst dir: "Jetzt wo ich ein Interview habe, wird es schon viel konkreter mit dieser Position!" Das ist es auf jeden Fall, aber das bedeutet auch, dass du bereit sein musst, das Interview-Spiel zu spielen. Viele Leute (auch mein früheres Ich) werden schon nervös, obwohl der offizielle Termin noch Tage entfernt ist. Warum ist das so? Auch wenn der Job, um den es geht, vielleicht nichts mit Verkauf zu tun hat, musst du dich in einen Verkäufer auf Zeit verwandeln, um den Job zu bekommen. In einem solchen Kontext besteht die Befürchtung, dass deine Überzeugungsfähigkeiten nicht repräsentieren, was für ein Geschäftsprofi du wirklich bist.
Wie immer gibt es eine Lösung, und zwar eine, die wiederum auf Vorbereitung, Übung und Antizipation beruht. Lies weiter und du wirst sehen, dass die Nervosität schnell verschwinden wird. Es wird alles gut werden.
 

1. Vor dem Vorstellungsgespräch

Wie bei allem gilt: Je besser du vorbereitet bist, desto sicherer und weniger ängstlich wirst du sein. Suche nach Gesprächspunkten, auf die du dich während des Vorstellungsgesprächs beziehen kannst, die entweder auf deinen bisherigen Erfahrungen beruhen oder sich auf die betreffende Stelle beziehen. Die folgende Folie gibt die Richtlinien vor:
Interviewvorbereitung
Die beste Art, Fragen zu konfrontieren, ist immer, mit konkreten Beispielen zu antworten! Wenn der Interviewer mehr über deine Erfahrungen in einem früheren Job wissen möchte, liste nicht einfach auf, was du getan hast, sondern konzentriere dich auf Leistungen, die dich für die Stelle, für die du dich gerade bewirbst, gut aussehen lassen. 
Frage: "Mir ist aufgefallen, dass Sie in Ihrem vorherigen Job nur Erfahrung mit Technologie X hatten. Sie haben sie nirgendwo anders gelernt, da sie ziemlich spezifisch, aber wichtig für uns ist. Wie ist das passiert?"
Antwort: "Als ich bei Unternehmen Y anfing, kannte ich die meisten der Technologien, die sie für ihre Entwicklungsprozesse verwendeten, aber definitiv nicht Technologie X. Dennoch war ich innerhalb weniger Monate damit vertraut. Das habe ich erreicht, indem ich in den Mittagspausen oder abends Zeit damit verbracht habe, mir Tutorials anzusehen, Bücher zu lesen und vorhandene Codes zu überprüfen. Was die Teammitglieder wirklich an mir schätzten, war, dass ich mich nur dann an sie wandte, wenn es wirklich notwendig war. Sie wussten, dass ich mich vorher mit der Arbeit beschäftigt hatte und nur dann um Hilfe gebeten habe, wenn ich sie wirklich brauchte."
 

2. Während des Vorstellungsgesprächs

Du hast mögliche Antworten geprobt, deine Fragen vorbereitet, ... kein Problem. Du wirst das schon schaffen. Was du wahrscheinlich nicht weisst, ist, dass zum Tango immer zwei gehören:
Während dem Interview - Nervosität
Genau wie du, müssen auch die Interviewer eine gute Show abliefern. Ihre Fragen sollten sachdienlich und treffend sein. Die Kollegen schauen zu, die Zeit ist für das Gespräch eingeplant und die sollte gut genutzt werden, denn wenn sie mit ihren Fragen nicht das Beste aus dir herausholen, verpassen sie eine grosse Chance. Keine der beiden Parteien möchte, dass das passiert. Wenn der richtige Kandidat vor ihren Augen sitzt, dann ist die Liste der potenziellen Kandidaten plötzlich kürzer geworden, und das ist es, was wir alle wirklich wollen. 
Es gibt bestimmte Normen, die man einhalten sollte, um bei den Interviewern zu punkten:
Während dem Interview - Sprechen
Niemand mag einen Schreihals, noch schlimmer aber einen Flüsterer. Sprich mit Energie und Hingabe, aber halte deine Antworten kurz und auf den Punkt. Reden oder Abschweifen wird oft als Zeichen von Nervosität oder Unfähigkeit, die Frage zu beantworten, gewertet. Wie immer gilt: Beispiele, Beispiele, Beispiele! Zu guter Letzt: Es gibt keine offiziellen Spielregeln für das Vorstellungsgespräch. Du kannst zu einem persönlichen Gespräch eingeladen werden, nur damit am Ende der CTO kommt und dir improvisierte technische Fragen stellt. Du musst auf alles gefasst sein!
Viele Interviewpartner geraten in Schwierigkeiten, wenn sie sich selbst übertrieben darstellen, insbesondere bei den Fähigkeiten, die sie angeblich haben. Wenn es funktioniert, um eingestellt zu werden, zahlen sie auf lange Sicht dafür, wenn sie entdeckt werden:
Während dem Interview - Bescheidenheit
Es ist keine Schande, den Interviewern gegenüber offen zu sein und ihnen zu sagen, dass du etwas nicht beherrschst, was sie brauchen. Natürlich musst du deine Spuren verwischen und sicherstellen, dass du keine früheren Behauptungen in deinem Lebenslauf, Anschreiben, ... aufgestellt hast, sonst wirst du schon bald aufgefordert, Beweise vorzulegen. Vorstellungsgespräch vorbei!
Es ist in Ordnung, wenn man sich nicht auskennt, aber nichts über ein Konzept oder eine Technologie zu wissen, ist ein grosses No-Go, besonders wenn es sich um einen Industriestandard handelt. Du solltest zumindest über ein gewisses Grundwissen verfügen, das du durch verschiedene Quellen wie Bücher, Videos, Artikel, ... erworben hast. 
 

3. Nach dem Vorstellungsgespräch

Es ist immer schwierig zu wissen, wie es nach einem ersten Vorstellungsgespräch weitergeht. Auch wenn du ein gutes oder schlechtes Gefühl bezüglich deiner Leistung hast, ist es dein Ziel, in die nächste Runde zu kommen. Du bist darauf angewiesen, dass die andere Partei in irgendeiner Form den nächsten Schritt macht. Während du wartest, bedenke bitte Folgendes:
Nach dem Interview
Es gibt nichts Schlimmeres, als sich darauf zu verlassen, dass der andere sich bei dir meldet. Das ist so, als würde man ein Stück Brot liegen lassen, bis es irgendwann schal wird. Die Dankes-E-Mail ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass dies nicht passiert. Sie zeigt nicht nur deine Dankbarkeit, sondern hinterlässt auch einen schriftlichen Beweis, dass sie handeln müssen (anstelle der mündlichen Bestätigung, die sie dir am Ende des Gesprächs gegeben haben und die sie schnell vergessen könnten). 
Trotzdem vergeht die Zeit wie im Flug und du hast noch nichts gehört. In einem solchen Szenario empfehle ich unseren Studenten, nicht länger als 7 Tage mit dem Nachfassen zu warten. Mehr als alles andere (hoffentlich etwas Positives) zeigt es echtes Interesse, was Arbeitgeber lieben, besonders wenn sie noch keine Zeit hatten, ein nächstes Treffen mit dir zu vereinbaren. 
Wenn du alles in Echtzeit wissen willst, nimm den Hörer ab und rufe direkt an. Kein Grund, um den heissen Brei herum zu reden. Du wirst alles erfahren, was du wissen musst, und das wird sich als grosse Zeitersparnis erweisen.
Wie immer erhalten Propulsion Studenten natürlich weitere persönliche Unterstützung, aber ich hoffe, dass die obigen allgemeinen Ratschläge bei deinem nächsten Vorstellungsgespräch helfen und dass die Tipps dafür sorgen, dass alles reibungslos verläuft. Der nächste Blogpost, Kenne deinen Wert und verhandle deinen Lohn, schliesst die sechsteilige Serie ab! 

Möchtest du mehr über die Propulsion Academy und technikbezogene Themen lesen? Dann finde hier weitere spannende Blogbeiträge.

Mehr Infos
Blog