Internet-Tutorials

Warum an einem Coding Bootcamp teilnehmen, wenn das Internet voller Tutorials ist?

Warum an einem Coding Bootcamp teilnehmen, wenn das Internet voller Tutorials ist?

Veröffentlicht am 11-04-2019
Ich liebe es zu programmieren. Das habe ich seit der Mittelschule. Jahrelang war ich alleine im Internet unterwegs, habe mich durch Tutorials gewühlt und mir selbst beigebracht, wie man kleine Spiele schreibt oder iOS-Apps entwickelt, aber ich habe es immer nur zum Spass gemacht.

Dann, eines Tages, hatte ich eine Idee, eine Idee, an die ich wirklich glaubte und die ich in ein Produkt verwandeln wollte. Plötzlich hatte ich einen Grund, mit dem Herumspielen aufzuhören und ernsthaft an die Sache heranzugehen. Ich bin der Typ, der immer dachte, dass ich alles selbst machen kann und dass das Internet alles ist, was ich brauchen würde, um ein professionelles Niveau zu erreichen. In den nächsten Monaten verbrachte ich meine Nächte und Wochenenden damit, zu lernen und an meiner App zu programmieren. Ich machte Fortschritte, und eine Zeit lang sah es gut aus.
Aber bald merkte ich, dass ich die Dinge auf eine ineffektive Art und Weise tat. Ich hatte die falschen Technologien ausgewählt, um meine App zu bauen, weil ich es selbst nicht besser wusste. Auch die Motivation begann ein Problem zu werden, da es schwieriger ist, die ganze Arbeit zu leisten, wenn man die Last nicht mit jemand anderem teilen kann. Plötzlich wurde mir klar, dass ich keinen Erfolg haben würde und ich brauchte eine Planänderung. So fand ich die Propulsion Academy und mein Leben änderte sich.

Der Punkt ist, dass du im Selbststudium exzellent darin werden kannst, die elegantesten Klassen, die prägnantesten Rekursionen und Einzeiler zu schreiben, aber das ist nicht das, was dich zu einem effektiven Web- oder Softwareentwickler machen wird.

Was dich bereit macht, einen Job als Entwickler anzunehmen, ist zu wissen, wie man mit Komplexität umgeht, und in einem typischen Projekt liegt diese Komplexität nicht im Code selbst, sondern in der verwirrenden und manchmal lähmenden Menge an Sprachen, Frameworks, Tools und Entwicklungsansätzen, aus denen du wählen kannst und mit denen du arbeiten musst.

Einen Überblick über all die Optionen zu bekommen, die es gibt, kann realistischerweise nur geschehen, wenn man in das Ökosystem eintaucht und zumindest einmal durch den kompletten Prozess der Entwicklung eines Projekts geführt wird, von jemandem, der es schon kennt. Sobald du eine mögliche Wahl des Technologie-Stacks gesehen hast, wirst du in der Lage sein, wieder zu verzweigen, auch auf eigene Faust.

Bei Propulsion ist der Lehrplan darauf zugeschnitten, dich durch diesen Prozess zu bringen, so dass du am Ende wirklich bereit für den Arbeitsmarkt bist, weil du bereits erfahren hast, wie die Dinge da draussen wirklich funktionieren.

Wenn du nur zum Spass programmieren willst, kannst du weiter auf Udemy und CodeAcademy herumspielen oder einem mittelmässigen Bootcamp beitreten, das dich für die gleichen Inhalte bezahlen lässt.

Aber wenn du ernsthaft über das Codieren als Bestandteil in deiner Karriere nachdenkst, schliesse dich uns bei Propulsion Academy an. 

Möchtest du mehr über die Propulsion Academy und technikbezogene Themen lesen? Dann finde hier weitere spannende Blogbeiträge.

Mehr Infos
Blog