Interview Lorenzo Verstraeten

Interview mit ehemaligem Student, Lorenzo Verstraeten

Interview mit ehemaligem Student, Lorenzo Verstraeten

Veröffentlicht am 17-06-2021

Kannst du dich kurz vorstellen? Was hast du gemacht, bevor du am Data Science Bootcamp von Propulsion teilgenommen hast?

"Hallo, ich bin Lorenzo Verstraeten. Ich komme ursprünglich aus Italien, auch wenn mein Nachname belgisch ist ;). Ich habe einen Hintergrund in Wirtschaftswissenschaften und arbeitete als Forscher in Florenz in der Wirtschaftsabteilung, bevor ich 2019 in die Schweiz zog und im Herbst desselben Jahres zu Propulsion kam."
 

Warum hast du dich entschieden, das Data Science Bootcamp bei Propulsion Academy zu machen?

"Das erste Mal habe ich bei einer Google-Veranstaltung von Propulsion gehört. Danach besuchte ich eine Präsentation der Abschlussprojekte von Studenten, die das Bootcamp absolviert hatten. Ich muss zugeben, dass ich wirklich beeindruckt war von dem, was sie in so kurzer Zeit erreicht haben. Da ich gerade in ein neues Land gezogen war, wollte ich auf den Schweizer Arbeitsmarkt vorbereitet sein. Propulsion war meiner Meinung nach der beste Weg, um praktische Erfahrungen zu sammeln, die ich neben dem akademischen Hintergrund nutzen konnte."
 

Welches Thema hat dir im Bootcamp am meisten Spass gemacht und wie war deine Erfahrung bei Propulsion?

"Wenn ich mich für ein bestimmtes Thema entscheiden müsste, würde ich mich wahrscheinlich für Deep Learning entscheiden. Warum? Weil es das Neueste und Aufregendste für mich war, da ich schon einiges an Vorwissen in anderen Themen hatte. Was mich überrascht hat, war, dass es nicht so kompliziert ist, wie viele Leute denken, jedoch wirklich leistungsfähig! Der praktische Ansatz bei Propulsion war das, was mir am meisten gefallen hat. Wir haben es geschafft, in sehr kurzer Zeit wirklich nützliche Anwendungen zu erstellen und die Lehrer waren immer sehr hilfreich."
 

Was hast du nach dem Bootcamp gemacht? War es einfach, einen Job zu finden?

"Unmittelbar nach dem Bootcamp habe ich an ein paar kleinen Projekten gearbeitet. Zu dieser Zeit bin ich leider nach einigen Vorstellungsgesprächen, zu denen ich eingeladen wurde, im Bewerbungsverfahren nicht weitergekommen. Aber nach ein paar Monaten habe ich meinen jetzigen Job bei der Credit Suisse angetreten, wo ich als Data Analyst in der Abteilung Risk and Compliance tätig bin. Zu den Aufgaben gehört hauptsächlich der Aufbau von Pipelines, um unsere internen und externen Stakeholder zu bedienen. Wir arbeiten manchmal am Frontend, aber die meisten Aufgaben liegen im Backend. Ich habe die Stelle angetreten, weil ich sowohl auf der technischen Seite als auch in Bezug auf das Verständnis, wie diese Art von Arbeit organisiert ist, wenn es um die Codierung und den Einsatz eines Projekts geht, perfekt vorbereitet war - dank des Bootcamps. Propulsion bietet wirklich eine solide Vorbereitung, damit man in seiner ersten Data Science-Position erfolgreich ist."
 

Hast du einen Rat für Leute, die auch ein Data Science Bootcamp machen wollen?

"Meiner Meinung nach ist es ziemlich schwierig, direkt von der akademischen Welt in die Industrie zu wechseln. Ein Bootcamp zu machen ist ein wirklich guter Weg, um diesen Schritt zu machen. Ein weiterer Rat ist, das Bootcamp voller Energie zu starten. Es wird anspruchsvoll sein, aber es liegt immer an einem selbst, wie viel Aufwand man betreiben möchte, und das korreliert normalerweise mit dem Endergebnis."
 

Möchtest du mehr über die Propulsion Academy und technikbezogene Themen lesen? Dann finde hier weitere spannende Blogbeiträge.

Mehr Infos
Blog